Wieso benötigt ein Aquarium einen Filter?

Die Anschaffung eines Aquariums benötigt neben dem Gefäß noch andere Techniken, wie zum Beispiel Wärmeheizungen und einen Filter. Doch für was ist dieser Filter überhaupt gut?

Ein Filter verhindert die Ansammlung zu vieler Abfallstoffe, wie zum Beispiel Futterreste oder abgestorbene Pflanzenpartikel, im Aquarium und gewährleistet zusätzlich die Bildung eines biologischen Klimas, der Wohlfühlzone der darin lebenden Tiere und Pflanzen.

Filter Aquarium Aquarienfilter Innenfilter Außenfilter Aquaristik Aquarienwelt filtern Schadstoffe Wasserqualität Trockenfilter Fische Pflanzen Bodenfilter Korallen

Die Wohlfühlzone für Tiere und Pflanzen muss gegeben sein

In der Natur geschieht die Reinigung unter natürlichen Umständen durch Mikroorganismen, Abtragung und Abbau der Stoffe. Ein Aquarium jedoch bildet eine geschlossene, künstliche Eigenschaft zu leben, wo weder Wettereinflüsse oder Gelegenheit für einen Abtransport bestehen.

Reinigung des Aquarienwassers

Filter Aquarium Aquarienfilter Innenfilter Außenfilter Aquaristik Aquarienwelt filtern Schadstoffe Wasserqualität Trockenfilter Fische Pflanzen Bodenfilter GrößeGrundsätzlich dient ein Filter dazu, Verunreinigungen und Schadstoffe, die sich im Wasser des Aquariums befinden, herauszufiltern. Obwohl die Aquariumsbewohner einen großen Teil zum biologischen Gleichgewicht beisteuern, sind diese verantwortlich für die Verunreinigungen und Abfallstoffe. Da jedes Aquarium individuell anders ist, gibt es auch unterschiedliche Filterarten. Das grundsätzliche Ziel, die Beseitigung von Verunreinigung, wird aber prinzipiell immer durch langsames Ansaugen des Wassers mit anschließender Filterung durchgeführt. Das, durch das Filtermaterial, gereinigte Wasser wird schließlich wieder zurückgeleitet.

Durch das Ansaugen von Wasser wird unter anderem auch die Bewegung im Aquarium angekurbelt, was einen zu einem vorteilhaften Austausch der Wassermengen beiträgt und einem natürlichen Verfahren der Zirkulation, wie auch in der Natur, unterliegt.

Filterbakterien sorgen für ein natürliches Klima

Neben der Reinigung und der Bewegung des Wassers, dient ein Filter auch als Hauptwohnsitz wertvoller Bakterien. Die alleinige Abfallsammlung durch den Aquarienfilter wäre ohne diese Bakterien nur wenig sinnvoll. Die gesammelten Stoffe müssen ja abgebaut oder in weniger gefährliche Stoffe umgewandelt werden, um so die Verunreinigung bekämpfen zu können. Die Bakterien sind allerdings zu Anfang nicht im Aquarium enthalten, sie müssen sich im Laufe der Zeit zuerst bilden und entwickeln. Daher empfiehlt sich das Aquarium vor der Besetzung mit Lebewesen einige Zeit einlaufen und „gedeihen“ zu lassen.

Welche Filterarten gibt es?

Filter Aquarium Aquarienfilter Innenfilter Außenfilter Aquaristik Aquarienwelt filtern Schadstoffe Wasserqualität Trockenfilter Fische Pflanzen

Verschiedene Filterarten für verschiedene Aquarien

  • Innenfilter
  • Außenfilter
  • Rucksackfilter
  • Bodenfilter
  • Hamburger Mattenfilter
  • Aktivkohlefilter
  • Thermofilter

In den meisten Fällen werden sogenannte „Innenfilter“ für die Aufrechterhaltung der Sauberkeit im Aquarium verwendet. Dieser Innenfilter basiert auf der Funktion des Ansaugen und Filtern des Wassers. Meist wird diese Art von Filter in Komplettsets für den Einstieg angeboten und mitgeliefert.
Die Wahl des Filters und seiner Leistungsfähigkeit beschränkt sich meist auf Rücksicht der Aquarienbewohner. Als Beispiel: Die parallele Nutzung eines ansaugenden Innenfilters mit einer Garnelenzucht. Hier besteht die Gefahr, dass der Garnelennachwuchs durch den Innenfilter angesaugt werden kann.

Filter Aquarium Aquarienfilter Innenfilter Außenfilter Aquaristik Aquarienwelt filtern Schadstoffe Wasserqualität Trockenfilter Fische Pflanzen Garnele

Ein Innenfilter stellt für den Garnelennachwuchs eine Gefahr dar

Die verschiedenen Filtersysteme

Außenfilter mit geschlossenen Behältern

Ein Außenfilter mit geschlossenen Behälter besteht aus einem Filtertopf mit einer elektronischen Pumpe. In den meisten Fällen sind mehrere Filterkörbe der Reihenfolge des Wasserlaufes angereiht. Dadurch ist weder eine mechanische oder chemische noch eine biologische Filterung möglich.

Innenfilter mit geschlossenen Behältern

Grundsätzlich besteht ein Innenfilter aus nur einer Filterkammer, in der eine Schaumstoffpatrone befestigt werden kann. Solche Schaumstoffpatronen sind in den verschiedensten Ausführungen, wie zum Beispiel Aktivkohletorfschaumstoffpatronen,  erworben werden.

Neuere Modelle bieten als Zubehör noch weitere Filterkammern in Form von Aufstecksätzen, damit der Mechanismus in der gewünschten Reihenfolge angeordnet werden kann. Aufgrund dessen ist eine mechanische, chemische als auch biologische Filterung möglich.

Bodenfilter

Ein Bodenfilter besteht aus einem Kunststoffgitter, das zwischen dem Boden und dem eingelagerten Kies angelegt wird. Dieser Bodenfilter wird parallel zu einem Außenfilter in Verwendung gebracht. Diese Vorgehensweise bewirkt eine biologische Filterung durch Bakterien, die sich im Kies bilden. Der Nachteil des Bodenfilters äußert sich im Verstopfen des Gitters. Ist das Kunststoffgitter einmal verstopft, so muss man zur Säuberung das gesamte Aquarium gänzlich ausräumen.

Die Leistungsfähigkeit und Art des Filters sollte je nach Bewohnerart und Größe des Aquariums gewählt werden.

Schwammfilter mit Luftheber

Beim Schammfilter handelt es sich um einen Filter, der durch die Luft angetrieben wird. Die Wassersaugöffnung ist mit einem sogenannten Filterschamm versehen. Durch diesen Mechanismus und durch das dabei erzeugte Belüftungssystem das Wasser angesaugt und gefiltert. Aufgrund der schwachen Leistung eignet sich dieser Filter lediglich bei kleinen Becken, wie zum Beispiel Aufzuchtbecken.

Eiweißabschäumer

Der Eiweißabschäumer ist einzig und allein für die Verwendung im Salzwasser von erheblichen Nutzen. Mithilfe von Luftblasen, und dem dadurch erzeugten Schaum ermöglicht er die Entfernung von Eiweiß und organischen Stoffen bevor diese von Bakterien abgebaut werden können. Eiweßabschäumer eignen sich besonders für Aquarien mit vielen sensiblen Bewohnern.

UV- Filter

Ein UV-Filter kann als letzer Durchlaufposten einer Filterung angebracht werden. Das Wasser, das in den herkömmlichen Filter gelangt, wird schließlich noch in einen Tunnel weitergeleitet, in dem das vorgefilterte Wasser mit UV-Licht bestrahlt wird. Dadurch können Krankheiten, diverse Erreger, Sporen oder auch Algen abgetötet werden.

Filter Aquarium Aquarienfilter Innenfilter Außenfilter Aquaristik Aquarienwelt filtern Schadstoffe Wasserqualität Trockenfilter Fische Pflanzen Bodenfilter Wassersauberkeit

Eiweßabschäumer eignen sich besonders für sensible Aquarienbewohner

Die richtige Filterreinigung

Da auf dem Filter diverse wertvolle Bakterien ihr Zuhause gefunden haben, bedarf die Reinigung Fingerspitzengefühl. Hier besteht die Gefahr, die wertvolle Ansiedlung von Bakterien stark zu vermindern. Aufgrund dessen, stellt sich die Frage ob man auf die Filterreinigung gänzlich verzichten kann. Die Antwort lautet Nein.

Damit die Leistungsfähigkeit des Filters und das Bestehen des biologischen Klimas aufrechterhalten wird, müssen die angesammelten Verschmutzungen im Filter entfernt werden und das Material im inneren eventuell ausgetauscht werden. Eine genaue Richtlinie bei der Reinigung des Filters gibt es jedoch nicht. Viele Aquarianer praktizieren zum Beispiel das sanfte Reinigen mithilfe des Aquarienwasser, dadurch bleiben die Bakterien im Wasser enthalten und können wieder ihren Platz einnehmen, ohne, dass sie sich nochmals gänzlich bilden müssen.

Um die Gefahr, die Bakterien abzutöten, zu minimieren empfiehlt sich, den Filter nicht im gesamten herauszunehmen und gleich am selben Tag zu reinigen, sondern Schritt für Schritt. Dies kann die Bakterienkultur in ihrem Bestehen begünstigen.

Tipp für ein neues Aquarium

Filter Aquarium Aquarienfilter Innenfilter Außenfilter Aquaristik Aquarienwelt filtern Schadstoffe Wasserqualität Trockenfilter Fische Pflanzen Mechanismus

Altes Filtermaterial kann über einem neuen Aquarium ausgedrückt werden um so die Bakterien anzusiedeln

Ist man bereits im Besitz eines Aquariums und möchte ein zweites einrichten, können durch den Filter des alten, bereits bestehende Bakterien in das neue Gefäß umgesiedelt werden. Die Vorgehensweise äußert sich mithilfe des inneren Filtermaterials.

Dieses Material kann vorsichtig herausgenommen werden und schließlich über dem neuen Aquarium, in das Wasser, ausgedrückt werden. Somit erreicht man bereits am Anfang eine wertvolle Unterstützung durch die Filterbakterien. Währenddessen dieses Vorgangs kann bereits der neue Filter im eingerichteten Aquarium laufen, um für den zukünftigen Einzug der Aquarienbewohner ein biologisch, angenehmes Klima zu erlangen.


Quellen & Inspiration

Aquariumwissen DE: Aquarium Filter
WWW Aquariumwissen DE: Aquarium Wissen…

Wikipedia ORG: Aquariumfilter – Wasserfilter
DE Wikipedia ORG: Aquarium…

Aquarium Ratgeber COM: Aquarium Filter Ratgeber
WWW Aquarium Ratgeber COM: Ratgeber…